Ben 29 August, 2018 0

Allergie – Eine fast flächendeckende Erscheinung

Allergien sind eines der größten Probleme der Menschen. Egal, von welchem Land, welcher Region oder auch Generation man spricht. Überall findet man verschiedene Arten von Allergien, von denen Menschen betroffen sind. Daher spricht man hier auch von einer nahezu flächendeckenden Erscheinung. Wie groß diese Erscheinung ist und ob sich die Gefahr einer Erkrankung gesteigert hat, dass soll im weiteren Text einmal genauer betrachtet werden.

Praktisch jeder Zweite ist betroffen

Weltweit betrachtet, ist jeder Zweite von einer Allergie betroffen. Dabei sind natürlich die Allergien ganz unterschiedlich und hängen auch von der jeweiligen Region ab. Eine Allergie muss jedoch nicht schon im Kindesalter ersichtlich sein. Studien belegen hier die Tatsache, dass sich Allergien erst im Laufe eines Lebens entwickeln. Sehr gut zu beobachten ist dies beim Heuschnupfen. Einer typischen Allergie, die auch in Deutschland sehr häufig vorkommt. Menschen, die an Heuschnupfen leiden, haben dieses Problem aber in der Regel nicht schon seit ihrer Kindheit, sondern diese entwickelte sich erst im Laufe ihres Lebens. Schuld daran ist unter anderem unser Immunsystem, welches auf bestimmte Faktoren im späteren Bereich unseres Lebens anders reagiert, als dies vorher der Fall war. Somit kann es also durchaus vorkommen, dass ein Mensch auch im höheren Alter noch an einer Allergie erkrankt. Welche dies ist, kann dabei völlig unterschiedlich sein. Wohl gemerkt kann man hier auch keine Garantie für geben. Das heißt, es muss natürlich nicht so sein, dass ein Mensch später an einer Allergie erkrankt. Die Zahlen zeigen jedoch, dass das Risiko dafür sehr hoch ist.

Ist die Gefahr an einer Allergie zu erkranken allgemein gestiegen?

Die Gefahr an einer Allergie zu erkranken ist in den letzten Jahren objektiv betrachtet nicht gestiegen. Jedoch gibt es Menschen, die einer höheren Gefahr unterliegen als andere. Beispielsweise Kinder, die in Großstädten aufgewachsen sind, verfügen in der Regel nicht über solche Abwehrstoffe, wie Kinder die auf dem Land groß geworden sind. Zwar können diese im Laufe eines Lebens noch hinzukommen. Dennoch muss man an dieser Stelle anmerken, dass das Immunsystem im Kindesalter am meisten lernt und sich am stärksten entwickelt. In späteren Zeiträumen eines Lebens, ist dies nur noch bedingt möglich, was die Gefahr einer Erkrankung natürlich erhöht. Trotzdem kann man hier nicht von einer Erhöhung der Gefahr sprechen. Im Allgemeinen ist dieser Faktor also gleich geblieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.